News

Sinich: ein Sommerworkshop, um junge Menschen dem Parkour und seiner Akrobatik näher zu bringen.

Beispiel für einen parkour
ZoomansichtBeispiel für einen parkour

In Paris in den 90er Jahren aus der Taufe gehoben, kommt er nun auch nach Sinich. Der Parkour ist eine Strecke auf der, durch Überwindung aller Arten von natürlichen oder künstlichen Hindernissen, Sprünge, Rennen und Kunststücke durchgeführt werden. In diesem Fall ist der Parkour in den Höfen und Grünflächen des WOBI-Viertels von Meran zu finden.

Eine von den Jugendlichen geliebte Aktivität, an die sich der Workshop vom 15. bis 26. Juli richtet. Mit Hilfe von europäischen Fördermitteln wird er von Metamorphosis im Rahmen des Sommerprogramms des Jugendzentrums TILT und mit Unterstützung des WOBI organisiert.

In diesen zwei Wochen erkunden die Teilnehmer (fünfzehn Kinder zwischen 7 und 12 Jahren) an insgesamt sechs Vormittagen das Stadtviertel, um die Orte auszuwählen, an denen mit Farben und kleinen bunten Holzarrangements, einige Stellen für das Spiel und für die körperlichen Übungen des Parkours realisieren werden können. Der erste Schritt besteht darin, die Karte von Sinich zu öffnen, eine kleine Flagge an dem Punkt zu platzieren, wo jeder Jugendliche lebt und zu erzählen, was an dem Ort schön ist.

Das primäre Ziel des Workshops ist es, eine neue und partizipative Wahrnehmung von Sinich durch Spiel, Erforschung, Bewegung, Planung und gegenseitiges Kennenlernen zu fördern.

Die Jugendlichen werden von 5 Personen begleitet: Monica Carmen, Angelika Burtscher (Team Metamorphosis Meran), Daniele Lupo (Designer), Samuel Reichert (Parkour-Experte) und die Erzieher von TILT.


So könnte es gehen...
Zoomansicht So könnte es gehen...

(WS)

Andere Pressemitteilungen dieser Kategorie